Suche

"Tag der offenen Moschee" war voller Erfolg

„Herzlich willkommen“ hieß es am Samstag den 3. Oktober in den Moscheen des Kreises Höxter, als die muslimischen Gemeinden zum „Tag der offenen Moschee“ ihre Pforten für Besucher öffneten. Zum bundesweiten „Tag der offenen Moschee“ haben im Kreis Höxter zahlreiche Menschen die Gelegenheit genutzt, die Moscheen in der Nachbarschaft zu besuchen und sich über den Islam auszutauschen. Gemeinsam mit dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter haben die muslimischen Gemeinden im Kreisgebiet interessierte Bürger von 11 bis 16 Uhr zum „Tag der offenen Moschee“ eingeladen.

430_Tag_der_offenen_Moschee
Imam Halis Ünal, der ehrenamtliche Vorbeter des islamischen Kulturvereins Warburg, zitiert aus dem Koran.

Im Rahmen des Projekts „VielfaltForum“ informierten die Mitglieder des Islamischen Kulturvereins Warburg, des Türkisch-Islamischen Kulturvereins Höxter (Ulu Moschee), der Türkisch-Islamischen Gemeinschaft Brakel (Mevlana Moschee) und des Türkisch- Islamischen Kulturvereins Steinheim (Kuba Moschee) über die Funktionen einer Moschee sowie die Aktivitäten in den Gemeinden und gaben einen Einblick in die islamische Religion. „Wir wollen durch Begegnung Vorurteile abbauen und zeigen, dass der Islam offen für alle Menschen ist“, betonte Nurşen Eliyazıcı, Frauenbeauftragte des Türkisch-Islamischen Kulturvereins e.V. in Höxter.

Im Laufe des Tages fanden Koran-Rezitationen, Gebete und Moscheeführungen statt, die für jeden Interessierten frei zugänglich waren. In einem interreligiösen Dialog tauschten sich Gäste und Muslime über ihren Glauben aus uns stellten dabei auch viele Gemeinsamkeiten fest.

Gegen 13:20 Uhr bestand in den Gemeinden die Möglichkeit, das traditionelle Mittagsgebet als teilnehmender Beobachter zu verfolgen. Deutlich wurde dabei: Es besteht großes Interesse, sich gegenseitig besser kennenzulernen und zu verstehen. Für die muslimische Gemeinde in Steinheim betonte der Vorsitzende des Türkisch-Islamischen Kulturvereins, Ergin Saygin, dass die Türen der Moscheen der Region auch für Flüchtlinge offen stünden, was sich schon beim Fastenbrechen gezeigt hat.

„Tage wie diese tragen dazu bei, Vorurteile und eventuelle Ängste abzubauen. Viele Bürger möchten die Moschee gerne kennenlernen, trauen sich aber kaum. Deshalb hat man heute die Gelegenheit“, sagte Mustafa Darçın, Vorsitzender des Türkisch-Islamischen Kulturvereins Höxter.

„Die Arbeit in der Moschee basiert auf ehrenamtlicher Basis und wird durch Spenden finanziert. Zurzeit steht für die Gemeinschaft aber auch die Integration im Vordergrund. Deshalb laden wir öfters die Flüchtlinge aus Dössel und Haus Maria in Rimbeck zu uns ein. Sie bekommen die Möglichkeit zu beten und können an einem Freitagsgebet teilnehmen", berichtet Hayri Ergin, Vorstandsvorsitzender des islamischen Kulturvereins Warburg. Nach dem Rundgang durch die Gebetsräume hatten die Frauen der Gemeinde in Warburg rund um Frauenbeauftragte Ayşe Ergin für alle Besucher eine Stärkung vorbereitet. Es gab Lahmacun und Gözleme. Dazu wurde Çay-Tee gereicht.

Die Moschee wird nicht nur an Tagen der offenen Tür besucht. "Jährlich kommen mehrere 100 Besucher", sagt Rabia Ağaç, Sekretärin im Frauenausschuss des Türkisch-Islamischen Kulturvereins Brakel. Dazu zählen Konfirmanden, Schulen und Frauengemeinden. Die verschiedenen Glaubensgemeinschaften besuchen sich gegenseitig und lernen so neue Kulturen kennen. In der zweistöckigen Moschee gibt es viel zu sehen, wie zum Beispiel den Gebetsraum und die Teestube. Zur Untermalung gab es noch einen elfminütigen Videofilm über den Islam. „Derzeit ist es besonders wichtig, Kindern und Jugendlichen den richtigen Standpunkt zu vermitteln", so  Soner Yilmaz, 1. Vorsitzender der Jugendabteilung des Türkisch-Islamischen Kulturvereins Brakel. "So können wir sie vor schlechten Eigenschaften schützen."

Auch für Kreisdirektor Klaus Schumacher war der „Tag der offenen Moschee“ ein willkommener Anlass, den Dialog zwischen den Kulturen zu stärken. „Diese Vielfalt ist eine große Bereicherung für unser gesellschaftliches und kulturelles Leben“, so Schumacher.

„Das Team des kommunalen Integrationszentrums ist sehr erfreut über die vielen Besucherinnen und Besucher. Unser Dank gilt den Moscheegemeinden und deren Mitglieder im Kreis Höxter für die hervorragende Zusammenarbeit sowie den Ehrenamtlichen für ihre Bereitschaft als Gesprächspartnerinnen und Gesprächspartner zu fungieren, um zu erzählen und zu diskutieren“, sagt Filiz Elüstü vom Organisationsteam.

Wir bedanken uns ganz herzlich bei den vier Moscheegemeinden im Kreis Höxter:

  • IKV –Islamischer Kulturverein Warburg e. V.
  • Mevlana Moschee – DITIB Türkisch-Islamische Gemeinschaft Brakel e. V.
  • Kuba Moschee - DITIB Türkisch-Islamischer Kulturverein Steinheim e. V.
  • Ulu Moschee - DITIB Türkisch-Islamischer Kulturverein Höxter e. V.
     


Für Sie zuständig

Katrin Niemann
05271 / 965-3605
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK