Suche

Sprachbildung und Elternbildung im Elementarbereich: Das Programm „Rucksack KiTa“

Das Programm Rucksack-Kita geht die Sprachbildung von Kindern im Elementarbereich mehrdimensional und systemisch an. Mehrsprachige Eltern werden angeleitet, ihre Kinder in ihrer sprachlichen Entwicklung zu stärken.

Eine „Rucksack KiTa“-Gruppe wird vom „Kommunalen Integrationszentrum“ in Abstimmung mit der „Landeskoordinierungsstelle der Kommunalen Integrationszentren“ in Tageseinrichtungen für Kinder und Familienzentren durchgeführt. Das „Kommunale Integrationszentrum“ schließt mit der durchführenden Einrichtung eine Kooperationsvereinbarung und begleitet die Umsetzung des Programms. Dazu wird ein Rucksack-Materialpaket vom KI Kreis Höxter zur Verfügung gestellt. Die Laufzeit beträgt neun Monate und orientiert sich am Kindergartenjahr.


Zum Hintergrund des Programms
„Rucksack KiTa“ ist ein über Jahrzehnte bewährtes, wissenschaftlich begleitetes und evaluiertes Programm. Der Begriff Rucksack steht dabei als Symbol für etwas, das man füllt, schultert und von A nach B trägt. Die teilnehmenden Eltern füllen ihren Rucksack bei jedem Treffen mit Wissen und Anregungen, welche Aktivitäten, Übungen und Methoden für die sprachliche Entwicklung ihrer Kinder gut sind.

Ein besonderer Schwerpunkt von „Rucksack KiTa“ liegt darauf, dass die Mehrsprachigkeit der Eltern und Kinder als Ressource begriffen wird. Denn wer seine Muttersprache gut beherrscht, der lernt eine zweite Sprache leichter. Dadurch werden die Kinder auch auf die Schule vorbereitet.


Wie funktioniert das Programm in der Praxis?
Die Rucksack-Gruppen treffen sich einmal wöchentlich über einen Zeitraum von neun Monaten in einer Kindertageseinrichtung. Angeleitet werden die Eltern bei den wöchentlichen Treffen von einer Elternbegleiterin, die vom Kommunalen Integrationszentrum vorbereitend geschult wird. Die Eltern bekommen von der Elternbegleiterin Hinweise zu Methoden und Material für Übungen. In die Praxis umsetzen können sie diese zu Hause mit den Kindern in der jeweiligen Familiensprache.

Dabei geht es u.a. um  Aktivitäten wie Vorlesen, Spielen und Basteln und Themen wie das Leben in der Kindertagesstätte, Natur erleben, Feste feiern, Fernsehen, Ernährung und Bewegung. Auch über Erziehungsfragen wird sich ausgetauscht.

Darüber hinaus nutzt das Programm das Bildungssystem Kindertagesstätte und die Kompetenz der Erzieherinnen und Erzieher: Diese arbeiten zu den gleichen Themen wie die Eltern – nur auf Deutsch und nicht wie die Eltern zu Hause in der Familiensprache. Dies hat einen parallelen Wortschatzaufbau und eine Sensibilisierung für unterschiedliche grammtische Strukturen in den Sprachen zur Folge. So werden Mütter, Erzieherinnen und Erzieher zu Partnern für die sprachliche und allgemeine Entwicklung der Kinder und bereiten diese gezielt auf den Schulbesuch vor.

Teilnehmen können Eltern, deren Kinder im Alter von 4 bis 6 Jahren sind und eine Kindertagesstätte besuchen. Die Teilnahme an dem Programm ist kostenlos.


Sie möchten mit Ihrem Kind teilnehmen?
Kontaktieren Sie Ihre lokale Kindertageseinrichtung oder wenden Sie sich an das KI Kreis Höxter.

Sie möchten mit Ihrer Kita teilnehmen?
Kontaktieren Sie uns!