Suche

Schüler besuchen Möbelwerke Decker

Acht Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Beverungen, der Bördelandschule Borgentreich, der Eggeschule Willebadessen sowie der Sekundarschule Warburg haben in den Möbelwerken A. Decker in Borgentreich-Borgholz für einen Tag die Arbeit eines Holzmechanikers kennengelernt.

Dabei erfuhren sie, wie Möbel aus Massivholz industriell hergestellt werden und konnten auch ein eigenes Werkstück anfertigen.
Organisiert wurde der Workshop vom Verein Natur und Technik und dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Höxter. Er richtete sich gezielt auch an Jugendliche mit Einwanderungsgeschichte sowie (Neu-)Zugewanderte. Ziel war es, die Möglichkeiten einer technischen Ausbildung im Kreis Höxter – in diesem Fall die des Holzmechanikers – vorzustellen.
 

Bild_Workshop_Decker
Stolze Nachwuchs-Holzmechaniker und Gratulanten: (v. l.) Kreisdirektor Klaus Schumacher, Filiz Elüstü (Kommunales Integrationszentrum Kreis Höxter), Khushboo Wahabzada, Rogiya Musheni, Sharifdjon Hamzaev, Abbas Sabry, Markus Franke (Kaufmännischer Leiter, A. Decker Möbelwerke), Michael Friesen, Marcel Peine, Peter Hagemann (Ausbildungsleiter, A. Decker Möbelwerke) und Petra Spier (Vorsitzende des Vereins Natur und Technik).


Bei einem Rundgang durch die Produktionsanlagen wurden den Schülern, die die Jahrgangstufen 8 bis 10 besuchen und zum Beispiel aus Ländern wie Afghanistan, der Elfenbeinküste, Guinea, Irak oder Tadschikistan stammen, zunächst die Tätigkeits- und Arbeitsfelder des Unternehmens vorgestellt.
Anschließend konnten sie in der Lehrwerkstatt unter der Anleitung von Ausbildern ein kleines Schränkchen aus Holz bauen. Dabei waren nicht nur Erfahrungen beim Lesen technischer Zeichnungen hilfreich, sondern auch Kreativität bei der Übertragung der Zeichnung auf die vorgefertigten Holzteile. Die Jugendlichen sägten, feilten, bohrten und schmirgelten, bis ihr Holzschrank perfekt war. Zum Schluss bekam das Werkstück noch eine Öl-Lasur.
„Die Schüler waren überaus interessiert, stellten sich geschickt an und haben nach Beendigung des Workshop nicht nur ihr erstes selbstgebautes Schränkchen mit nach Hause genommen, sondern auch bleibende Eindrücke“, freute sich Petra Spier, Vorsitzende des Vereins Natur und Technik. Gemeinsam mit Kreisdirektor Klaus Schumacher überreichte sie jedem Teilnehmer eine Urkunde.
Geschäftsführer Andreas Decker erläuterte, wie wichtig für sein Unternehmen Gelegenheiten sind, um mit potentiellen Auszubildenden in Kontakt zu treten. „Wir können den Jugendlichen einen sehr guten Einblick in unsere Arbeit geben und uns als Ausbildungsbetrieb vorstellen“, so Decker.  

Der Verein plant, künftig weitere Workshops für Schülerinnen und Schüler mit Einwanderungsgeschichte beziehungsweise (Neu-)Zugewanderte in Kooperation mit dem Kommunalen Integrationszentrum durchzuführen.
Interessierte Unternehmen und Schulen können sich an Caroline Rieger (rieger@natur-und-technik.org, 05271-965-3614) wenden.

Der Verein Natur und Technik
Der Verein Natur und Technik e.V. hat sich zum Ziel gesetzt, junge Menschen im Kreis Höxter für die sogenannten MINT-Fächer (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) zu begeistern, sie zu fördern und an Berufe im MINT-Bereich heranzuführen. Unterstützt durch vier pädagogische Beiräte werden für Kinder und Jugendliche von der Kita über die Schule bis zum Ende der beruflichen Ausbildung Projekte und Workshops initiiert und umgesetzt sowie mit Vereinsmitteln weitere Projekte der MINT-Förderung im Kreis unterstützt.
Der Verein ist Träger des lokalen zdi-Netzwerks Natur und Technik Bildungsregion Kreis Höxter. zdi steht für „Zukunft durch Innovation.NRW“. Koordiniert wird zdi vom Wissenschaftsministeri-um NRW. Landesweite Partner sind unter anderem das Schulministerium, das Wirtschaftsminis-terium und die Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit.
Die Arbeit des Vereins wird im Kreis Höxter durch Unternehmen, Einrichtungen sowie weitere private und öffentliche Akteure unterstützt und aus Mitteln des Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) gefördert. Maßnahmen zur vertieften Berufs- und Studienorientierung wer-den mit finanzieller Unterstützung der Regionaldirektion NRW der Bundesagentur für Arbeit und des Wissenschaftsministeriums NRW durchgeführt.

 


Für Sie zuständig

Katrin Niemann
05271 / 965-3605
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Website stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Wenn Sie dies nicht wünschen, verlassen Sie die Seite oder ändern Ihre Einstellungen in Ihrem Browser. Weitere Informationen finden Sie hierOK